Hoch über der Mosel und dem Ort Zell steht der Collis Turm. Um ihn zu erreichen, gibt es mehrere Möglichkeiten. Wir haben uns heute für den Klettersteig entschieden, der Kürzeste, aber auch steilste Aufstieg zur tollen Aussicht des Collis Turms.

Auf dem riesigen Parkplatz, direkt am Moselufer ist um diese Uhrzeit noch genug Platz einen Parkplatz zu finden. Später wird es hier richtig voll werden an diesem wolkenlosen Sonntag.

Wir packen die Sachen zusammen und laufen das kurze Stück durch die schöne Altstadt des Weinortes Zell. Nach wenigen Minuten erreichen wir den Zeller Schwarze Katz Brunnen.

Der Name Zeller Schwarze Katze bezeichnet eine Weinlage in den Bergen rund um Zell. Bei einer Weinprobe sollen die Weineinkäufer sich nicht zwischen einem von drei Fässern entschieden haben können. Die schwarze Katze des Winzers sprang auf eines der Fässer und begann zu fauchen und das Faß zu verteidigen. Darauf entschieden die Händler dieses Faß mit zu nehmen. Da der Wein darin sich schnell verkaufte und die Händler bald darauf weitere Fässer der Lage abholten, nannte sich die Weinlage ab da Zeller Schwarze Katz.

Vom Brunnen geht es durch schmale Gassen steil hinauf. Unter und hinter den Häusern verläuft ein Bach, der an einigen Stellen zu sehen ist. Über einen kleinen Durchgang erreicht man sogar einen Wasserfall.

Vorbei an den Wehrtürmen der ehemaligen Stadtmauer, wird der Weg immer steiler, als kurz nach den letzten Häusern, die sich an den Hang klammern ein Schild den Weg zum Steilpfad und Klettersteig weist. Der Steilpfad und der Klettersteig sind eigentlich fast gleich. Es ist ein kurzer, aber sehr steiler Pfad. Es besteht die Möglichkeit, einige Felspassagen zu klettern. Dazu sind Stahlseile, Griffe und Tritte im Fels verankert. Die Kletterstellen können jeweils auch umgangen werden. Dies bietet die tolle Möglichkeit, die Kletterstellen mehrfach zu begehen, ohne sie Rückwärts absteigen zu müssen. Das ist als Übungsstrecke wirklich schön, da man die Rucksäcke abstellen und die Felsen so oft man möchte klettern kann. Obwohl es nur etwas über einen Kilometer Wegstrecke bis zum Collis Turm ist, kann man sich trotzdem,solange die Kinder Lust und Kraft haben, hier die Zeit vertreiben. Die Kletterstellen sind teilweise nicht ganz so einfach und auch hoch. Man sollte hier schon etwas vorsichtig sein und den Kindern klar machen, das ein Sturz nicht ungefährlich ist. Bei kleineren Kindern kann man als Erwachsener unterstützend, mit wenig Abstand hinterher klettern und helfen.

Ein anderes Pärchen, mit kleineren Kindern, übte hier das Klettersteig gehen mit Gurt und Seil, um später auf den großen Klettersteigen, den Umgang mit dem Material zu beherrschen.

Nach einem langen Vormittag, der sehr schnell vorbei geht, erreichen wir alle unverletzt unser Ziel.

Kaum zu bremsen…

Die Aussicht von hier oben ist toll, der Himmel blau, die Mosel schimmert im Tal.

Nach einer kräftigen Stärkung machen wir uns an den Abstieg. Es gäbe zwar die Möglichkeit, noch ein wenig weiter zu wandern, aber da die Kinder das meiste ihrer Kraft beim Klettern verbraucht haben, nehmen wir den ziemlich direkten Weg nach unten und kommen schon wenig später wieder am Zeller Marktplatz an.

Das Eis, das wir uns jetzt in der Sonne gönnen haben wir uns verdient!

Am Parkplatz kühlen wir die Füße noch ein wenig im Moselwasser, bevor wir uns nach diesem schönen Tag wieder auf den Heimweg machen.

Danke fürs lesen und bis demnächst !

Vielleicht gefällt dir auch das:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.