Dicker Nebel hängt über der Mosel, als wir an der römischen Kelteranlage bei Erden ankommen.

Hier stellten schon die Römer, im 3. Jahrhundert, Wein her. Noch heute befinden sich hier die steilsten Weinlagen der Mosel, die man über einen Kletterweg erkunden kann.

Vorbei am römischen Kelterhaus geht es zum Tourstart.

Wir packen unsere Rucksäcke und machen uns auf den Weg zum Startpunkt des Klettersteigs.

Natürlich wollen wir die Rote Route, also den längeren Weg, gehen.

Schnell stehen wir vor der ersten Leiter und klettern hoch, nur Nancy hält es mittlerweile für keine gute Idee mehr, hier mit den Kindern hinauf zu klettern. Spätestens an der zweiten Leiter verflucht sie mich, die Welt und alles andere, aber da bin ich mit den Kindern schon zu weit weg um das zu hören…

Aber sie schafft es trotzdem ihre Höhenangst zu überwinden und uns zu folgen.

Die tolle Aussicht ins Moseltal mit den steilen Hängen und den vielen Weinreben entlohnen für jeden Höhenmeter, der Bezwungen wird.

Die Kinder sind kaum zu bremsen. Aber gerade Merle muss an einigen Stellen doch an die Hand, da es ziemlich steil hinunter geht.

Die steilsten Stellen sind zwar mit Stahlseilen gesichert, aber diese sind für kleinere Kinder oft ein bisschen zu hoch angebracht.

Die Sonne beginnt nun richtig zu wärmen. Es geht einen steilen Pfad hinauf, man kommt ins schwitzen. Aber der beginnende Wald hält die Sonne schnell wieder ab.

Durch den Wald gelangen wir wieder hinunter in die Weinberge. Auf breiten Wegen führt uns die Tour zurück zum Ausgangspunkt.

Vielen Dank fürs lesen!

Vielleicht gefällt dir auch das:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.