Hängeseilbrücke Geierlay

Kurze Info zur Fußgängerseilbrücke

Sie liegt zwischen den Ortsgemeinden Mörsdorf (Rhein-Hunsrück-Kreis) und Sosberg

(Landkreis-Cochem-Zell).

Die Brücke liegt im Hunsrück und überquert das Mörsdorfer Bachtal.

Die Hängeseilbrücke ist 360 m lang und wurde von Mai 2015 bis 30. September 2015 erbaut.

Lichte Höhe beträgt 100 m

(Angaben Wikipedia)

und jetzt zu Mir:

Ich habe schon seit längerer Zeit Höhenangst. Als Kind hat man sich darüber nie Gedanken gemacht, als Erwachsener schon. Da ich aber die Einstellung habe, mich von nichts aufhalten zu lassen, beschloss ich meine Angst zu überwinden.

Wir verbrachten ein Wochenende in Koblenz und entschieden spontan, auf dem Rückweg nach Hause, in Mörsdorf anzuhalten.

In Mörsdorf angekommen, sahen wir viele kleine Stände, die Einwohner haben sich auf die Touristen eingestellt. Wir parkten direkt auf dem Parkplatzes des Besucherzentrums Geierlay (Parkgebühr: 4 Stunden kosten 10 EUR, danach ja angefangene 15 Min. 1,00 EUR) Die Parkgebühr ist zwar recht hoch, jedoch kostet die Hängeseilbrücke keinen Eintritt/Übertritt 😉

Von dort aus sind es ca. 1,9 km Fußweg, genug Zeit, sich seelisch und moralisch auf die Hängeseilbrücke vorzubereiten.

Dort angekommen, sahen wir viele Menschen.

Menschen, die davor warten, um Kraft zu tanken, um sich dann zu überwinden.

Andere wiederum, die begeistert und voller Adrenalin, überglücklich die Brücke überquert haben.

Mein Mann Christian war sehr schnell mit den Kindern auf den ersten Metern der Hängeseilbrücke. Ich hatte ihn kurz vorher darum gebeten, sich bitte um die Kinder zu kümmern, damit ich mich ganz auf mich selbst konzentrieren konnte.

Immer wieder ging ich ein/zwei Schritte vorwärts und blieb dann wieder stehen.

Christian und die Kinder sah ich überhaupt nicht mehr.

Wieder ging ich einen Schritt vor und blieb stehen, ein junger Mann kam mir entgegen und sagte, mit der Zeit wird es besser. Er geht jetzt schon öfters über diese Brücke.

Meine Knie waren ganz weich und meine Beine zitterten. Ich hielt mich mit beiden Armen an dem Geländer fest und schaute mit erhobenem Kopf nach vorn. Schwierig wurde es, wenn Personen mit Hunden entgegen kamen. Die Hunde hatten auch Angst. Je mehr Schritte ich ging, umso sicherer wurde ich. Von weitem sah ich meinen Mann mit den Kindern und ich bemerkte, dass ich schon mehr als die Hälfte geschafft hatte.

Schritt für Schritt ging es weiter, nur noch wenige Meter, ich hörte meine Kinder rufen: super Mama, du schaffst das. Das motivierte mich für die restlichen Meter. Am Ende angekommen, vielen mir meine Kinder in den Arm. Ich war voller Stolz, meine Beine waren aber immer noch sehr zittrig. Hinter mir lagen 360 m und das in über 100 Metern Höhe!

Wir machten eine kleine Pause und dann wurde mir bewusst, dass ich diesen Weg noch einmal zurück musste.

Zurück ging es wieder Schritt für Schritt. Zwei kleine Jungs fingen an, die Brücke zu schwingen. Ich sagte ihnen, sie sollen damit warten, bis ich vorbei bin, dass taten sie dann auch.

Kurz vorm Ziel machte mein Mann noch ein Foto von mir.

Fazit: Die Hängeseilbrücke Geierlay is schon ein Erlebnis.

Dieses Erlebnis löste in mir ein Gefühlscaos, voller Anspannung, Angst, Freude, Begeisterung, Glück, Stolz, dass ich mich darauf eingelassen habe.

Vielen Dank für Euer Interesse, über Kommentare und Eure Erfahrungen auf dieser Brücke, würde ich mich sehr freuen!

Jetzt weis ich, ich werde auch die nächsten Abenteuer meistern und Höhenangst ist nur ein Schuztmechanismus des Körpers.

Vielleicht gefällt dir auch das:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.